Landesgartenschau 2019 Stadt Wittstock/Dosse

Anlass/Ziel

Die Stadt Wittstock/Dosse hat den Zuschlag für die Ausrichtung der Landesgartenschau in Brandenburg 2019 erhalten.

Der Burg- und Bleichwall ist Teil der historischen Wallanlagen in Wittstock/Dosse und wird gemeinsam mit dem Friedrich-Ebert-Park und der Wall- und Grabenzone Südwest den eintrittspflichtigen Kernbereich der Landesgartenschau 2019 bilden. Die Anlagen stehen unter Denkmalschutz.

Auf Grundlage eines im Rahmen der Bewerbung der Stadt Wittstock/Dosse um die Landesgartenschau 2019 erarbeiteten Konzepts soll ein neuer Park für die Bewohner der Stadt Wittstock/Dosse geschaffen und Besuchern und Touristen während und nach der Landesgartenschau ein attraktiver Erlebnisraum in historischem Ambiente geboten werden.

Der Geltungsbereich des Wettbewerbs auf der Fläche des eintrittspflichtigen Kerngeländes beinhaltet entsprechend der Ausstellungskonzeption vier unterschiedliche nebeneinander liegende Teilräume (Kulissen) mit einer Gesamtfläche von ca. 76.000 qm, wobei Kulisse 4 durch eine andere Ausgangslage bestimmt wird.

Für den Wettbewerbsbereich sind Standorte mit Stauden und Wechselflor, Bürger- und Mauergärten, Obsthaine sowie Gehölz- und Weideflächen vorgesehen.

Der Kostenrahmen für die Gestaltung des Wettbewerbbereichs ist beschränkt. Es stehen insgesamt 1,7 Mio. € brutto inklusive Planungs- und Nebenkosten sowie 19% Mehrwertsteuer für die Herstellung zur Verfügung. Hinsichtlich der Kostenverteilung bleibt es den Teilnehmern überlassen, räumliche Schwerpunkte zu setzen.

Es ist geplant die Landesgartenschau in Wittstock/Dosse im April 2019 zu eröffnen. Entsprechend sollte die Entwurfsplanung bis zum Ende des Jahres 2016 abgeschlossen sein.

Verfahren

Die Auslobung erfolgt als nichtoffener, einphasiger Planungswettbewerb für Landschaftsarchitekten nach RPW 2013 §3 (3) ausgelobt. Das gesamte Wettbewerbsverfahren wird anonym durchgeführt.

Zur Teilnahme am Wettbewerb wurden entsprechend der Ankündigung im EU-Amtsblatt vom 22.03.2016 in einem vorgeschalteten qualifizierten Losverfahren (Teilnahmewettbewerb gemäß RPW) folgende Teilnehmer ausgelost:

 geskes.hack Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
 Hager Partner AG, Berlin
 häfner jiménez betcke jarosch landschaftsarchitektur gmbh, Berlin
 hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin
 LOMA Architekten Brunnhofer + Vukorep + Schück GbR, Kassel
 Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
 Planstatt Senner, Überlingen
 POLA Landschaftsarchitekten, Berlin
 Stefan Bernard Landschaftsarchitekten, Berlin

Folgende Teilnehmer wurden vom Auslober gesetzt:

 Atelier Loidl, Berlin
 bbz landschaftsarchitekten, Berlin
 BW & P Landschaftsarchitekten Markus Thelen, Netzeband
 nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten, Hannover
 Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
 sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin

Preisgericht

Fachpreisrichter/innen

• Marcel Adam, Landschaftsarchitekt, Potsdam
• Birgit Hammer, Landschaftsarchitekt, Berlin
• Prof. Heinz Nagler, Stadtplaner, Cottbus
• Hagen Roßmann, Landschaftsarchitekt, Seeblick
• Prof. Jürgen Weidinger, Landschaftsarchitekt, Berlin

Sachpreisrichter/innen

• Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock
• Burkhard Schulz, Vorsitzender der SVV der Stadt Wittstock
• Jürgen Schweinberger, Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, Potsdam
• Christian Hernjokl, LaGa Wittstock 2019 gGmbH

Termine

Auslobung des Wettbewerbs: 02.05.2016
Rückfragenkolloquium / Ortsbesichtigung / Preisrichtervorbesprechung: 13.05.2016
Beantwortung der Rückfragen bis: 20.05.2016
Abgabe der Wettbewerbsarbeit: 01.07.2016
Preisgericht: 15.07.2017

Preisträger

Anerkennungen

hutterreimann Landschaftsarchitekten GmbH / Berlin
Hager Partner AG / Berlin

Downloads

Es liegen momentan keine Downloads für das Verfahren vor.