Gemeindezentrum der evangelischen Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf, Berlin

Anlass/Ziel

Die Gemeinde Petrus-Giesensdorf beabsichtigt den Neubau eines Gemeindezentrums auf dem Gelände der Celsiusstraße 71, 12207 Berlin, mit einer Bruttogrundfläche von ca. 1.300 m2.

Wettbewerbsaufgabe ist, der Entwurf eines ein- bis zweigeschossigen Gebäudes innerhalb des vorgegebenen Grundstückes in Berlin Lichterfelde, wobei das bis dato existierende eingeschossige Gebäude aus den 60er Jahren zur Disposition steht.

Mit dem Wettbewerb soll ein gestalterisch anspruchsvoller und funktional überzeugender Entwurf für den Neubau des Gemeindezentrums gefunden werden. Der Standort ist gekennzeichnet durch seine Lage in einem Sozialwohnungsbaugebiet der 60er-70er Jahre, süd-westlich der Thermometersiedlung. Zum „Stangenpfuhlgraben“ ist ein Sicherheitsabstand von mindestens 5m einzuhalten.

Für das Gemeindezentrum soll ein zentraler, einladender „Vorplatz“ als Eingangsbereich geschaffen werden, der als niedrigschwelliges Angebot auf die vielfältigen Nutzungen des Zentrums aufmerksam macht.

Das geplante Gemeindezentrum soll eine Netto-Nutzfläche von rund 865 m2 aufweisen. Dies beinhaltet rund 140 m2 Nutzungsfläche für die Pfarr-Wohnung, wobei sich der Bauherr hierzu vorbehält diese zu einem späteren Zeitpunkt zu realisieren.

Von den Wettbewerbsteilnehmern wird ein standortverträglicher, architektonisch
anspruchsvoller Entwurf unter dem Aspekt des energieoptimierten Bauens im Sinne eines innovativen energie- und kosteneffizienten Gebäudekonzepts im Passivhausstandard und nach der aktuell gültigen EnEV erwartet.

Als Kostenrahmen der Kostengruppen 300 bis 500 ist eine Summe von rund 2.20 Mio. Euro (netto) vorgesehen. Dieser Kostenrahmen ist im weiteren Planungsverfahren einzuhalten.

Verfahren

Die Auslobung erfolgt als nichtoffener, einstufiger Einladungswettbewerb für Architekten gemäß §3 der Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013).

Das gesamte Verfahren wird bis zum Abschluss anonym durchgeführt.

 

Die folgenden 10 Teilnehmer wurden vom Auslober in Abstimmung mit dem Bezirksamt Berlin Steglitz-Zehlendorf aufgrund ihrer besonderen fachlichen Eignung und ihrer Erfahrung ausgewählt:

1. AFF Architekten, Berlin & Sub architects, Annemasse
2. Formation A, Berlin
3. Huber Staudt Architekten, Berlin
4. kleyer.koblitz.letzel.freivogel.architekten, Berlin
5. Mola Architekten, Berlin
6. SEHW Architekten, Berlin
7. Springer Architekten, Berlin
8. TRU Architekten, Berlin
9. Van Geisten Marfels Architekten, Potsdam
10. 3PO Architekten, Potsdam

 

Preisgericht

Fachpreisrichter/innen
  • Julia Tophof, Architektin, Berlin
  • Prof. Claus Anderhalten, Architekt, Potsdam
  • Prof. Bettina Georg, Architektin, Berlin
  • Nils Thamm, Architekt, Konsistorium EKBO
  • Kyung-Ae Kim-Nalleweg, Architektin, Berlin
Stellvertretende Fachpreisrichter/in
  • Andreas Kopp, Architekt, Berlin
Sachpreisrichter/innen
  • Detlef Lutze, GKR-Vorsitz, Petrus-Giesensdorf, Berlin
  • Björn Sellin-Reschke, Pfarrer und GKR, Petrus-Giesensdorf, Berlin
  • Thomas Seibt, Superintendent Kirchenkreis Steglitz, Evangelische Kirche Berlin
  • Sabine Lappe Fachbereichsleiterin Stadtplanung, Bezirksamt SteglitzZehlendorf, Berlin
Stellvertretende Sachpreisrichter/in
  • Victor Brade GKR, Petrus-Giesensdorf
  • Michael Busch, Pfarrer und GKR, Petrus-Giesensdorf
  • Heidrun Miehe-Heger, Vorsitzende Haushaltsausschuss Synode Kirchenkreis Steglitz Evangelische Kirche, Berlin
  • Christoph Noack, Stadtplanungsamt, Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, Berlin


Sachverständige
  • Annette Pohlke, GKR, Petrus-Giesensdorf
  • Ingo Juraske, GKR, Petrus-Giesensdorf
  • Marion Schuchardt, Projektsteuerung, Stattbau, Berlin
  • Janes von Moers, Klimaschutzmanager, Bereich Immobilien EKBO
Kammervertretung
  • Peter Kever, Referat Wettbewerbs und Vergabe, Architektenkammer Berlin

Termine

Auslobung des Wettbewerbs: 17.03.2020

Rückfragen bis: 02.04.2020

Beantwortung der Rückfragen bis: 09.04.2020

Abgabe der Wettbewerbsarbeiten (Pläne): 25.05.2020

Preisgericht: 22.06.2020

Ausstellung voraussichtlichvom 28.KW 2020

Preisträger