Schulzentrum Vorsfelde sowie Theodor-Heuss-Gymnasium Wolfsburg

Anlass/Ziel

Die Wolfsburger Schulmodernisierungsgesellschaft mbH wurde von der Stadt Wolfsburg mit Baumaßnahmen am Schulzentrum Vorsfelde und am Theodor Heuss Gymnasium beauftragt. Mit Gründung der WSM 2009 wurden unter Bildung einer ÖPP bereits unterschiedliche Maßnahmen an den beiden Standorten durchgeführt. Um die Schulen zukunftsfähig zu machen, sollen im Rahmen des ÖPP nunmehr weitere Maßnahmen durchgeführt werden.

Das Schulzentrum Vorsfelde (SZV) vereint die Haupt- und Realschule Vorsfelde, das Phoenix Gymnasium und die Friedrich-von-Schiller-Schule (Sekundarbereich). Es handelt es sich um einen ein- bis dreigeschossigen Gebäudekomplex aus dem Jahr 1965, der kontinuierlich erweitert wurde (1969, 1976 und 2011).

Das Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) wurde in den 1960er Jahren in Form einer Campusanlage errichtet und mehrmals erweitert. Es besteht aus mehreren durch überdachte Gänge verbundene zweigeschossige Trakte sowie drei Sporthallen, Bibliothekstrakt und Mensagebäude (2014).

Verfahren

Gegenstand des vorliegenden Vergabeverfahrens war die Vergabe von Projektsteuerungsleistungen in Anlehnung an §2 AHO-Schriftenreihe Nr. 9 (Stand 2014) in den Handlungsfeldern:

A Organisation, Information, Koordination und Dokumentation;

B Qualitäten und Quantitäten;

C Kosten und Finanzierung;

D Termine,Kapazitäten und Logistik;

E (Verträge und Versicherungen).

Folgende Leistungen sollten vergeben werden: Projektstufen 1 bis 5 gemäß §2, nahezu alle Grundleistungen, sowie optional ausgewählte BesondereLeistungen.

Die für die Maßnahme erforderlichen Planungs-/Beratungsleistungen (Objektplanung, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung, Bauphysik etc.) sollten separat vergeben werden; es sollte eine gewerkeweise Vergabe der Bauleistungen erfolgen.

Die Baumaßnahmen sollten abschnittsweise und bei laufendem Betrieb realisiert werden.

Innerhalb der Projektsteuerung musste flexibel auf die Erfordernisse der einzelnen Baumaßnahmen eingegangen werden. Es bestand eine gegenseitige Deckungsfähigkeit, die einen flexiblen Umgang – analog des kommunalen Investitionshaushaltes – ermöglichte. Eine losweise Vergabe der Projektsteuerungsleistungen war daher nicht beabsichtigt. Die Vergabe erfolgte stufenweise ohne Rechtsanspruch auf die Beauftragung aller Leistungsstufen.

Termine

Veröffentlichung EU-Auftragsbekanntmachung: 09/2017
Bewerbungsfrist: 10/2017
Verhandlungsgespräche: 11/2017