Betriebshöfe Stadt Wolfsburg

Anlass/Ziel

Der Zentrale Betriebshof der Stadt Wolfsburg sowie der Betriebshof der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS), einer kommunalen Anstalt der Stadt Wolfsburg, sollen auf zwei Standorte im Gewerbegebiet Vogelsang II konzentriert neu errichtet werden. Die verfügbaren Grundstücke haben eine Größe von 71.000 qm und von 47.000 qm. Ein rechtsgültiger Bebauungsplan für die Umsetzung der beiden Maßnahmen liegt vor.

Durch die Verlagerung der derzeit auf unterschiedliche Standorte im Stadtgebiet von Wolfsburg verteilten Betriebshöfe der Geschäftsbereiche Straßenbau und Projektkoordination (GB 07) sowie Grün (GB 08) und die Verlagerung des Betriebshofs der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) sollen neue städtebauliche Entwicklungen an den Altstandorten ermöglicht und unwirtschaftliche Sanierungskosten in die alte Bausubstanz vermieden werden.

Durch die räumliche Konzentration der städtischen Betriebshöfe auf einen gemeinsamen Standort sollen Synergieeffekte bei der räumlichen Nutzung, beim Betrieb der Werkstätten und Lagerflächen sowie dem Einsatz von Sonderfahrzeugen erzielt werden. Durch die Ansiedlung des Betriebshofes der WAS in unmittelbarer Nachbarschaft eröffnet sich darüber hinaus ggf. die Möglichkeit, weitere Synergien bzgl. Erstellung, Betrieb und Unterhalt der Betriebshöfe zu nutzen (z.B. gemeinsame Kantine, Tankstelle, Energieversorgung u.ä.). Nicht zuletzt um dies auszuloten und frühzeitig in der Projektentwicklung zu implementieren, ist eine Projektvorbereitung aus einer Hand/durch einen Dienstleister vorgesehen. Bestandteil der beabsichtigten Beauftragung – Stufe 1 – ist daher auch eine Analyse und Ergänzung z.T. bereits vorliegender Raumprogramme und – aufbauend auch auf vorliegenden Überlegungen zum Gesamtgebäudevolumen – die Entwicklung eines optimierten Raum- und Funktionsprogramms für die verschiedenen Geschäftsbereiche, das größtmögliche Synergieeffekte des gemeinsamen neuen Standorts zwischen den städtischen Betriebshöfen und dem Betriebshof der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) berücksichtigt.

Darauf aufbauend soll eine Abschätzung der voraussichtlichen Bau-/Investitionskosten für die Betriebshöfe am neuen Standort erfolgen. Ergänzend soll eine detailliertere Untersuchung des vorgesehenen neuen Standorts der städtischen Betriebshöfe auf seine Rahmenbedingungen für die Umsetzung der Maßnahmen durchgeführt werden.

Verfahren

Die vorgesehene Vergabe umfasst folgende Leistungen:

Leistungsbereich A: Projektsteuerungsleistungen gem. §205 AHO-Schriftenreihe Nr. 9 (Stand März 2009) in den Handlungsfeldern A (Organisation, Information, Koordination und Dokumentation), B (Qualitäten und Quantitäten), C (Kosten und Finanzierung), D (Termine, Kapazitäten und Logistik) und E (Verträge und Versicherungen). Im Einzelnen:

(1) Zentraler Betriebshof der Stadt Wolfsburg:
Projektstufe 1 Handlungsfelder A bis D, Grundleistungen teilweise (Ausnahmen: PS 1-A: 5. Mitwirken bei der Auswahl eines Projektkommunikationssystems; PS 1-B: 3. Mitwirken bei der Klärung der Standortfragen, Beschaffung der standortrelevanten Unterlagen, der Grundstücksbeurteilung hinsichtlich Nutzung in privatrechtlicher und öffentlich-rechtlicher Hinsicht; PS 1-C: 2. Mitwirken bei der Ermittlung und Beantragung von Investitions- und Fördermitteln; 3. Prüfen und Freigeben von Rechnungen der Projektbeteiligten (außer bauausführenden Unternehmen) zur Zahlung; PS 1-D: 2. Aufstellen und Abstimmen der Generalablaufplanung und Ableiten des Kapazitätsrahmens; 3. Erfassen logistischer Einflussgrößen unter Berücksichtigung relevanter Standort- und Rahmenbedingungen).

Zusätzlich sollen folgende Besondere Leistungen beauftragt werden: PS 1: Moderation / Mitwirken bei derBedarfsanalyse innerhalb der städtischen Nutzer / WAS sowie Moderation / Mitwirken bei der Synergienfindung bzgl. Raumprogramme städtischer Betriebshof / Betriebshof WAS.

Optional werden weitere Leistungen beauftragt.

(2) Betriebshof der WAS:
Projektstufen 1 – 5, nahezu alle Grundleistungen (Ausnahmen: PS 1-A: 5. Mitwirken bei der Auswahl eines Projektkommunikationssystems; PS 1-B: 3. Mitwirken bei der Klärung der Standortfragen, Beschaffung der standortrelevanten Unterlagen, der Grundstücksbeurteilung hinsichtlich Nutzung in privatrechtlicher und öffentlich-rechtlicher Hinsicht; PS 1-C: 2. Mitwirken bei der Ermittlung und Beantragung von Investitions- und Fördermitteln; PS 1-D: 2. Aufstellen und Abstimmen der Generalablaufplanung und Ableiten des Kapazitätsrahmens; 3. Erfassen logistischer Einflussgrößen unter Berücksichtigung relevanter Standort- und Rahmenbedingungen; PS 2-A: 6. Überwachen des Betriebs des Projektkommunikationssystems; PS 2-B: 2. Mitwirken bei der Konzeption der erforderlichen Bemusterungen; PS 2-D: 4. Mitwirken bei der Aktualisierung der logistischen Einflussgrößen unter Einarbeitung in die Ergebnisunterlagen der Termin und Kapazitätsplanung; PS 2-E: 7. Mitwirken bei der Umsetzung des Versicherungskonzeptes für alle Projektbeteiligten; PS 3-B: 4. Mitwirken bei den erforderlichen Bemusterungen; PS 3-D: 4. Mitwirken beim Aktualisieren und Prüfen der Entwicklung der logistischen Einflussgrößen; PS 3-E: 2. Organisieren des Vergabeverfahrens für Bau- und Lieferverträge; PS 4-E: 2. Unterstützen des Auftraggebers bei der Abwendung von Forderungen von Nicht-Projektbeteiligten (Nachbarn, Bürgerinitiativen etc.). Die Vergabe erfolgt stufenweise ohne Rechtsanspruch auf die Beauftragung aller Leistungsstufen (s. hierzu Ziffer II.2.2. „Optionen“).

Zusätzlich sollen folgende Besondere Leistungen beauftragt werden: PS 1: Moderation / Mitwirken bei der Bedarfsanalyse innerhalb der städtischen Nutzer / WAS sowie Moderation / Mitwirken bei der Synergienfindung bzgl. Raumprogramme städtischer Betriebshof / Betriebshof WAS; PS 4-C: 1. Kontrollierender Rechnungsprüfung der Objektüberwachung; 2. Erstellen des Nutzungskostenanschlags; PS 5-A:1. Gesamthaftes Prüfen der Projektdokumentation der fachlichen Beteiligten; PS 5-B: 1. Veranlassen, Koordinieren und Steuern der Beseitigung nach der Abnahme aufgetretener Mängel.

Optional werden weitere Leistungen beauftragt.

Die weitere Planung/Realisierung der Maßnahmen des Betriebshofs der WAS steht unter dem Vorbehalt eines Verwaltungsratsbeschlusses auf Grundlage der Genehmigungsplanung (LPh 4 HOAI §33).

Leistungsbereich B: Teilleistungen der Objektplanung gemäß HOAI 2009 §33. Im Einzelnen:

(1) Zentraler Betriebshof der Stadt Wolfsburg: Leistungsphase 1, nahezu alle (Grund-) Leistungen (Ausnahme: Klären der Aufgabenstellung) und folgende Besondere Leistungen: Standortanalyse, Betriebsplanung, Analyse und Ergänzung vorliegender Raum-/Funktionsprogramme sowie Anpassung an betriebsbedingte Erfordernisse unter Berücksichtigung größtmöglicher Synergien zwischen Zentralem städtischen Betriebshof und WAS-Betriebshof.

(2) Betriebshof der WAS: nahezu alle (Grund-) Leistungen (Ausnahme: Klären der Aufgabenstellung) und folgende Besondere Leistungen: Standortanalyse, Betriebsplanung, Analyse und Ergänzung vorliegender Raum-/Funktionsprogramme sowie Anpassung an betriebsbedingte Erfordernisse unter Berücksichtigung größtmöglicher Synergien zwischen Zentralem städtischen Betriebshof und WAS-Betriebshof.

Eine losweise Vergabe ist nicht beabsichtigt.

Termine

Veröffentlichung der EU-Auftragsbekanntmachung: 13.07.2013
Bewerbungsfrist: 13.08.2013, 11.00 Uhr
Verhandlungsgespräche: 21.10.2013
Veröffentlichung EU-Bekanntmachung vergebener Aufträge: 07.11.2013