Home Links Sitemap Jobs & Karriere Kontakt Schrift Klein SchriftGross
drucken

VOF-/VgV-Verfahren

Seit 1997 sind öffentliche Auftraggeber verpflichtet, Dienstleistungen, die im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit erbracht werden, nach den Regularien der VOF bzw. seit 2016 nach den Regularien der VgV zu vergeben, sofern sie einen festgelegten Schwellenwert übersteigen.

Architektur + Stadtplanung betreut die Vergabe von Leistungen der öffentlichen Hand wie auch privater Bauherren, die als Verhandlungsverfahren organisiert sind und übernimmt von der Programmierung, der Erstellung des Bekanntmachungstextes und seiner Veröffentlichung bis zum Zuschlagsverfahren, d.h. der Auswahl des geeigneten Planungsdienstleisters, alle erforderlichen Schritte für die Vergabe der Leistungen.

Eine konsequente Anwendung und Umsetzung der aktuellen Vergaberegelungen und die kontinuierliche Auswertung der Rechtsprechung unterstützen eine reibungslose, termin- und kostengerechte Abwicklung von Vergabeverfahren.

Fiebig Schönwälder Zimmer, Architektur + Stadtplanung unterstützt durch eine konsequente Anwendung der Vergaberegelungen und die kontinuierliche Auswertung der Rechtsprechung eine reibungslose, termin- und kostengerechte Abwicklung von Vergabeverfahren der öffentlichen Hand. Durch eigens für VOF-/VgV-Verfahren konzipierte Bewertungsmatrizen sowie Bewerbungsformulare, die flexibel an spezifische Anforderungsprofile angepasst werden können, verfügt Architektur + Stadtplanung über ein Instrumentarium für die effiziente Vorbereitung/Durchführung von Vergabeverfahren und Auswertung von Bewerbungen und Angebote.

VOF-/VgV-Verfahren

Das Leistungsangebot von Architektur + Stadtplanung umfasst:

Alle Verfahrensschritte erfolgen in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber. Die Inhalte werden in einem kontinuierlichen Diskussionsprozess präzisiert bzw. abgestimmt.

Unterhalb des EU-Schwellenwertes erfolgt in der Regel eine Freihändige Vergabe, d.h. ohne förmliches Verfahren unter Einholung von Vergleichsangeboten. Freihändige Vergaben sind unter Beachtung des Wettbewerbs und der Chancengleichheit zu vergeben, folglich sind mehrere Angebote einzuholen.

Freihändige Vergabe

zurück

nach oben